Darstellung Geländeoberfläche

38. Im Geländeschnitt, aus dem hervorgeht, dass Gebäudeteile rund 12 Meter den nördlichen Rand überragen, wurde die Oberkante des bestehenden Bewuchses anstatt der Bodenoberfläche eingezeichnet. Dieser Bewuchs beeinträchtigt allerdings die Brutreviere des Rebhuhns und sollte aus naturschutzfachlicher Sicht reduziert oder vollständig entfernt werden. Warum erfolgte die Darstellung nicht mit der üblicherweise verwendeten Geländeoberfläche?

Die Darstellung mit Einbeziehung der Gehölze ist geeignet, um eine Einschätzung der zukünftig tatsächlich wahrnehmbaren Erhöhung zu treffen. Vor diesem Hintergrund erscheint eine weitere Darstellung ohne Bewuchs als entbehrlich.
Die angesprochenen Gehölze befinden sich außerhalb des Steinbruchgeländes und sind teilweise als geschütztes Biotop kartiert. Sie dienen darüber hinaus als Sichtbarriere in Richtung Steinbruch. Eine Optimierung der Lebensstätte des Rebhuhns sollte sich daher vor allem auf die Bereiche innerhalb des Steinbruchgeländes sowie die bestehende Rekultivierung richten.